Thieme Refresher „Aortenklappenstenose – Diagnose und Therapieoptionen“

Die Aortenklappenstenose gehört in westlichen Industrieländern mit zu den häufigsten Herzklappen­erkrankungen. Da es sich überwiegend um eine Er­krankung des älteren Menschen handelt, ist aufgrund der demographischen Entwicklung in den nächsten Jahren mit einer weiteren Zunahme zu rechnen.

Die Erkrankung verläuft in der Regel über lange Zeit asymp­tomatisch. Sobald aber typische Symptome wie Belastungsdyspnoe, Synkopen und Angina pectoris auftreten, hat man es mit einem potenziell lebensbedrohlichen Krankheitsbild mit deutlicher verkürzter Lebenserwartung zu tun. Umso wichtiger ist es, die Symptome frühzeitig zu erkennen und richtig einzuordnen.

Unterstützung finden sie dabei in der CME-Fortbildung "Aortenklappenstenose - Diagnose und Therapieoptionen" Hier erfahren Sie alles über Ätiologie, Pathophysiologie und Symptome der Aortenklappenstenose. Auch die kardiologische Diagnostik wird ausführlich erläutert.

Der rechtzeitige Klappenersatz stellt die einzige effektive Behandlung der schweren symptomatischen Aortenklappenstenose dar. Auch wenn der operative Klappenersatz immer noch den Goldstandard darstellt, ist die inzwischen zum Routineeingriff gewordene kathetergestützte Aortenklappenimplantation (TAVI) auf dem Vormarsch. Hiermit hat man erstmals auch eine Therapieoption für inoperable Patienten und eine Alternative für Patienten mit erhöhtem Operationsrisiko. In der CME-Fortbildung werden beide Methoden ausführlich erläutert und die Indikationen dargestellt.

Hier geht's zum CME-Refresher www.cme.thieme.de