Leganto® bei Restless Legs Syndrom

Das Syndrom der ruhelosen Beine, das Restless-Legs-Syndrom (RLS), betrifft in Europa etwa 5–12% der Bevölkerung [1]. Charakteristisch ist ein erheblicher Bewegungsdrang der Extremitäten, meist der Beine, der vor allem nachts oder in Ruhe auftritt, begleitet von Missempfindungen [2]. Bewegung lindert bzw. beendet die Symptome. Die Lebensqualität der Betroffenen kann stark beeinträchtigt sein [2]. So berichten beispielsweise in einer Studie 9 von 10 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Symptomatik sensorische Störungen und/oder Schlafstörungen [3]. Jeder 2. Betroffene ist aufgrund des RLS auch tagsüber eingeschränkt, zum Teil mit Energieverlust und beeinträchtigter Stimmung [3].

Die genaue Ursache des idiopathischen RLS ist bisher weitgehend unbekannt, jedoch scheinen dopaminerge und opioiderge Neurotransmittersysteme beteiligt zu sein. Dies wird dadurch untermauert, dass die meisten Betroffenen gut auf eine Gabe von dopaminergen Substanzen ansprechen. Außerdem sind offenbar genetische Komponenten involviert. Mindestens jeder 2. Patient mit einem idiopathischen RLS weist eine positive Familienanamnese auf. Ein RLS kann aber auch als Folge eines Eisenmangels, bei Nierenerkrankungen sowie während der Schwangerschaft auftreten, dann spricht man von einem sekundären RLS. Wird die zugrundeliegende Ursache erkannt und behandelt, bessert sich in der Regel auch die Symptomatik des RLS [2].

Mehr zum Thema finden Sie auf den nachfolgenden Seiten, bitte loggen Sie sich dazu mit Ihren DocCheck-Zugangsdaten links ein.